Steuerstrafrecht

Nach dem nunmehr vorliegenden Anwendungsschreiben des BMF zur Durchführung von Kassennachschauen ist damit zu rechnen, dass neben den bereits bekannten Umsatz- und Lohnsteuernachschauen, besonders hiervon in erheblichem Umfang im Bereich der bargeldintensiven Betrieben Gebrauch gemacht wird.

Dies nicht zuletzt, weil in den letzten Jahren durch entsprechende Medienberichte zu Kassenmanipulationen und den dadurch verursachten Steuerausfällen, der Gesetzgeber durch öffentlichen Druck zum Handeln veranlasst wurde.

Der Übergang zur Außenprüfung und/oder ein sich anschließendes Strafverfahren sind möglich.

Dann erscheint die Steuerfahndung nicht wie üblich morgens um 8.00 Uhr zur Durchsuchung, sondern hat die Steuerhinterziehung, bzw. die Vorbereitung der Hinterziehung bereits festgestellt.

 Im Vorfeld, und bevor es zu spät ist, helfen wir gerne bei der Erstellung strafbefreiender Selbstanzeigen.

 Auch im Rotlicht-Milieu sind, seit Geltung des Prostitutionsschutzgesetzes und den dort normierten Aufzeichnungspflichten für die Bordellbetreiber sowie der dort freischaffenden „Unternehmerinnen“ , auch verstärkt  „steuerlich motivierte Razzien“ zu erwarten; nach dem Motto: Die Steuerfahndung findet immer was !

Das heißt aber nicht, dass „schwere Jungs“ und „leichte Mädchen“ immer Fälle der schweren Steuerhinterziehung sind.

Bei Bedarf wählen Sie direkt: 0175 598 222 3

 

Videos zum Thema „Steuerstrafrecht“

  • Was das Finanzamt über Sie weiß
    Vorschaubild

    Banken, Versicherungen, Arbeitgeber... Das Finanzamt wird von vielen Institutionen mit Daten über Sie gefüttert - ohne dass Sie etwas davon mitbekommen. Dieses Video zeigt, woher die Daten kommen und wie unsere Kanzlei Sie vor den Folgen fehlerhafter Daten schützt.

  • Datenschutzgrundverordnung: Der richtige Umgang mit personenbezogenen Daten
    Vorschaubild

    In praktisch jedem Unternehmen fallen personenbezogene Daten zu Kunden und Mitarbeitern an. Die sind spätestens ab 25.5.2018 nach der EU-weit geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu behandeln. Die DSGVO geht weit über das bisherige Datenschutzrecht hinaus. Bei Verstößen drohen Bußgelder bis 20 Mio. Euro. Das Video erklärt, wie Sie bei der Umsetzung der DSGVO richtig vorgehen.

zur Startseite

Menü